ProFans Kartenpreis Bremen

Am Samstag ist der FC Bayern im Bremer Weserstadion zu Gast. Bei den Kartenpreisen gibt es zur letzten Saison zumindest bei den Stehplätzen eine erfreuliche Änderung zu vermelden.

In den letzten sieben Spielzeiten kostete die Stehplatzkarte im Gästeblock, aufgrund eines Topspielzuschlags in Höhe von 4,00 Euro jeweils 16,00 Euro. 2017 verringert sich der Preis auf 15,00 Euro, da Werder Bremen seit dieser Saison auf Zuschläge bei den Stehplätzen verzichtet.
Nach all den Jahren fällt nun auch in Bremen (auf den Stehplätzen) endlich der Topspielzuschlag weg! Einher geht mit dem Wegfall der Topspielzuschläge eine Erhöhung des Grundpreises von 12,00 Euro auf 15,00 Euro.

Auf den Sitzplätzen im Gästeblock prägen allerdings die Zuschläge weiterhin das Bild. Der Preis bleibt hier mit 45,00 Euro genauso teuer wie in den letzten sieben Jahren. 2008/2009 verlangte der SVW nach einer Erhöhung um 22,00 Euro kurzzeitig sogar 55,00 Euro, bevor er sich auf die auch in der Saison 2016/2017 gültigen 45,00 Euro einpendelte.
Damit hat auch der fünfzig prozentige Topspielzuschlag in Höhe von 15,00 Euro auf den Sitzplätzen weiterhin Bestand. Zu den Partien der „Spielkategorie B“ beträgt die Differenz immer noch 5,00 Euro.

FC Bayern – VfL Wolfsburg 5:0

Das letzte Wochenend-Heimspiel rief und so ließen die Scharen die Christkindlmärkte links liegen und pilgerten fröhlich gen Fröttmaning.

Dementsprechend war die Kurve auch schon etwas voller als beim Europapokalschlager gegen Atletico ein paar Tage zuvor. Und niemand sollte sein Kommen bereuen, denn nach 90 Minuten grüßte der FC Bayern wieder vom Platz an der Sonne. Red Bull patzte bei einem von den anderen Sinnlosvereinen in der Bundesliga, während unsere Elf ein ungefährdetes 5:0 gegen Wolfsburg einfuhr. Arjen Robben begann die Komplettdemontage der Wolfsburger Hintermannschaft. Nach zwei Lewandowski-Treffern durfte sich dann auch noch Thomas Müller in die Torschützenliste eintragen. Ein richtiges Friede-Freude-Eierkuchen-Spiel.

Weiterlesen

SV Darmstadt 98 – FC Bayern 0:1

Der Sonntag ist jetzt sicher nicht Everybody’s Darling, aber ab und an geht das schon mal klar, vor allem wenn es ans Böllenfalltor geht, beziehungsweise ins Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor. Für diese Saison hat ja der Namenssponsor (bin mal gespannt, wie viele Leser überhaupt wüssten, wer der Sponsor ist) auf seine Rechte verzichtet, damit das Stadion für eine Spielzeit nach dem verstorbenen Fan Johnny benannt sein kann.

Auch nach dem Umbau kommt das Bölle noch immer recht schmuck daher und gerade die Gegengerade mit ihren Stehplätzen lässt das Herz des Fußballromantikers höher schlagen. Recht sympathisch, dass die Darmstädter beim Umbau keinem Größenwahn erlegen sind, sondern eher auf die Schiene „Klein aber fein“ gesetzt haben. Wenn man da nach Aachen oder in andere Orte schaut, kommt einem ja das kalte Grausen.

Weiterlesen

FSV Mainz 05 – FC Bayern 1:3

Mainz auf den Freitag? Geht ja noch sagt man da, zumindest besser als Bremen. Und dann stehst Du da auf der Autobahn und rechnest nach, ob man das noch pünktlich schaffen kann, und dann gehst Du die letzten beiden Kilometer zu Fuß an Mainzer Kartoffeläckern vorbei und rechnest nach, ob man das noch pünktlich schaffen kann.

Danach stehst Du am Auswärtsdauerkartenschalter und rechnest nach, ob man das noch pünktlich schaffen kann. Ist das der Moment, eine neue Freitagstradition zu beginnen und der Fanbetreuung ein schmackiges „Absagen! Absagen!“ entgegenzuschleudern? Na ja, so wild ist das Ganze auch wieder nicht (auch am Freitag zuvor drohte übrigens kein Weltuntergang). Manch andere Fanszenen kommen mehrmals pro Saison deutlich zu spät. Als Bayernfans sind wir das natürlich nicht gewohnt, weil wir normalerweise schon eine Stunde vor Stadionöffnung auf Deutschlands hübschesten Betonwüsten aufschlagen und uns bei eisiger Kälte auf Gästeparkplätzen in Gladbach, Sinsheim und Mainz die Beine in den Bauch stehen.
Weiterlesen

ProFans Kartenpreis Darmstadt

Bei den Kartenpreisen im Stadion am Böllenfalltor gibt es erfreulicherweise keine preislichen Veränderungen in dieser Saison.
Der Stehplatz kostet weiterhin 15,00 Euro. Ebenso unverändert bleiben auch die Preise für die Sitzplätze im Gästeblock. Wie letzte Saison kostet eine Karte hier 24,00 Euro.
Auch in dieser Saison verzichtet der SV Darmstadt dabei bei allen Plätzen auf Zuschläge jeglicher Art.

Zum Vergleich:
Die normalen Tageskarten für den Bereich außerhalb des Gästeblockes bewegen sich in Darmstadt in einer Preisspanne von 15,00 Euro für die Stehplätze im Kurvenbereich, über 18,00 Euro für den Stehplatzbereich auf der Gegengerade bis 35,00 Euro für die Sitzplätze auf der Nordtribüne.
Die Sitzplätze auf der Haupttribüne werden wie bereits in der Vorsaison weiterhin nicht als Tageskarten vergeben.

FC Bayern – Bayer Leverkusen 2:1

Ähm, kennt Ihr das, wenn Ihr über irgendwas berichten sollt und Euch als allererstes eine totale Nebensächlichkeit in den Sinn kommt? Man kann das dann natürlich einfach ausblenden, aber in diesem Fall muss es erzählt werden, denn in zehn Jahren freuen wir uns drüber, wenn wir diesen Spieltagsflyer mal wieder hervorkramen.

Vielleicht ist es dem ein oder anderen schon aufgefallen, dass unsere Kurve in den letzten Wochen voller Vogeldreck war. Die Viecher haben sich wohl irgendwie unter dem Dach eingenistet und feiern dort eine üble Party. Den Soundtrack dazu liefert die Südkurve und die traf heute wohl regelmäßig den braunen Ton. Ohne Mist, rund ums Vorsängerpodest wurde heute so gut wie jeder von einem dieser Vögel angekackt, teilweise auch mehrmals. Da müssen wir in Zukunft vorsichtig sein, wenn wir mal wieder was von mangelnder Seele des Fröttmaninger Stadions schreiben, so ein Alleinstellungsmerkmal wie die fliegenden Kot-Brigaden haben ja die abgefucktesten Rumpelbuden nicht.

Aber genug mit Vogelfäkalien beschäftigt, denn so einiges anderes lief heute weniger beschissen.
Weiterlesen

Borussia Dortmund – FC Bayern 1:0

DortmundDie Hälfte der Hinrunde ist vorbei, wir sind der Konkurrenz noch nicht enteilt und bekommen sogar ordentlich Feuer von den Plätzen unterhalb der Tabellenspitze. Da ist es kein Wunder, wenn Fans und Medien dem Kick im Westfalenstadion mit besonderer Erwartung entgegenfiebern. Das hat dann auch nichts mit dem sonst üblichen Clasico-Gelaber zu tun, sondern ist wirklich mal wieder ein sportliches Spitzenspiel (okay, war es letztes Jahr auch, aber das Dortmund da noch was reißt hat ja niemand wirklich geglaubt). Ein wenig hatte man solche Begegnungen in den vergangenen Jahren totaler Dominanz schon vermisst.

Der Tag startete aber mit business as usual, was bei Ausflügen in den Pott immer eine Stippvisite in Bochum bedeutet, die dieses Mal aufgrund gesperrter Autobahnen und verpennter Mitfahrer reichlich kurz ausfiel. Danach das Übliche, Ankunft am Dortmunder Hauptbahnhof, wo die Cops das jedes Mal erstaunlich effektiv regeln und da diesmal wohl eine entspanntere Einheit am Start war als noch in der letzten Saison, ging’s ohne Vorfälle zum Eingang. Dabei tickte die Uhr für unsere Verhältnisse schon bedrohlich schnell. Der Bayernfan an sich als solches hat ja den internen Drang, schon unglaublich früh am Stadion zu sein und auch möglichst zeitig den Gästeblock zu betreten (damit ist das irgendwie umgekehrt zu Heimspielen), weshalb man sich auch bei einer eigentlich vollkommen ausreichenden Ankunftszeit erstmal Platz am anvisierten Standort verschaffen muss. Das kann man auch als Appell an alle Leute sehen, die sich gerne in die unteren Reihen rund ums Vorsängerpodest stellen wollen. Euer Engagement in allen Ehren, denn in vielen Fällen seid ihr ja wirklich große Sänger, aber wenn ihr nur sporadisch bei Spielen seid und die Leute, die unten beim Podest stehen nicht kennt, dann seid ihr ein paar Reihen weiter oben besser aufgehoben. Weiterlesen

ProFans Kartenpreis Mainz

Am Freitag findet das nächste Auswärtsspiel unserer Bayern im Stadion am Europakreisel statt. Wie bereits in den letzten Jahren setzt auch in dieser Saison der FSV seinen Negativtrend in Punkto faire Eintrittspreise weiter fort.

Der Stehplatz im Gästeblock erhöht sich im Vergleich zur vergangenen Saison von 16,50 Euro auf 17,00 Euro. Dabei wurde allerdings nicht der eigentliche Eintrittspreis erhöht, sondern weiter an der Stellschraube der Zuschläge munter gedreht. Letzte Saison erhob der FSV bei den Partien gegen unseren FC Bayern sowie gegen Borussia Dortmund 3,00 Euro an Zuschlägen. Diese Saison betragen die Zuschläge bereits 3,50 Euro.
Bei den Partien gegen die Eintracht aus Frankfurt, Borussia Mönchengladbach sowie gegen Schalke wird ein Zuschlag in Höhe von 2,00 Euro erhoben.

Weiterlesen

FC Bayern – TSG Hoppenheim 1:1

MM96Hey, ihr Sultane des Swings. So hätten wir heute ganz gerne gegrüßt, denn mit diesem Hit der Dire Straits beglückte uns der Bayrische Rundfunk, als wir an der Autobahnausfahrt Fröttmaning den Blinker rechts setzten.
Aber ganz so geil war das heute alles nicht, weshalb wir uns alle diesen schwunghaften Status gar nicht verdient haben.

Dabei gab es heute sogar etwas zu feiern. Dem aufmerksamen Beobachter dürfte es nicht entgangen sein, dass sich zwei alte Bekannte ins Zaunfahnenbild der Südkurve gemogelt haben. Zum 20jährigen Jubiläum der Munichmaniacs schmückte neben der großen MM-Fahne auch das kleine „Gegen den Modernen Fußball“-Stöffchen den Zaun vor unserem Habitat. Selbst auch das Fangnetz blieb nicht von Verzierungen durch die Maniacs verschont, hing dort drin schließlich der Landauer von der ersten bis zur letzten Minute und zeigte, dass er die Grundmoves aus seinen alten Vorsängertagen noch aus dem Effeff beherrscht. Dazu gab es ein kleines Doppelhalterintro und im Verlauf der 90 Minuten auch ein paar historische Doppelstocktransparente aus älteren Tagen zu bestaunen. Weiterlesen

ProFans Kartenpreis Dortmund

Am Samstag steht die Begegnung gegen Borussia Dortmund im Westfalenstadion an.

Die Stehplätze im Gästeblock kosten wie bereits in der letzten Saison weiterhin 16,70 Euro. In der Saison 2014/2015 verlangte der BVB 16,40 Euro. Vor drei Jahren lag der Preis bei 16,00 Euro. 2012/2013 kostete die Karte 15,30 Euro.

Zwar wird in Dortmund weiterhin ein 20 prozentiger Topspielzuschlag bei Spielen gegen Bayern und Schalke erhoben, sämtliche Steh- und Sitzplätze im Gästeblock sind allerdings nach wie vor davon ausgenommen.

Vor der Abschaffung dieses Zuschlags lag der Preis für die Stehplatzkarte 2010/2011 bei 17,40 Euro. In der darauffolgenden Saison 2011/2012 „verbilligte“ sich die Karte durch den Wegfall des Zuschlages auf 14,90 Euro.

Eine Preiserhöhung gibt es wie in den vergangenen Jahren geschehen auch wieder bei den Sitzplätzen im Gästeblock. Da in Dortmund der Sitzbereich des Gästeblockes in mehrere Kategorien aufgeteilt ist, werfen wir an dieser Stelle (wie in den letzten Jahren) einen Blick auf die Preisentwicklung der Sitzplätze der Kategorie 5.

Bereits im letzten Jahr stieg der Preis von 36,90 auf 37,30 Euro. Diese Saison kostet die Kategorie 5 der Sitzplatzkarten im Gästeblock 37,70 Euro. 2010/2011 kostete der Sitzplatz durch den mittlerweile nicht mehr erhobenen Topspielzuschlag noch 39,60 Euro. In der darauffolgenden Saison 2011/2012 verringerte sich der Preis zwischenzeitlich auf 33,80 Euro.

Die Preise der vier Kategorien im Gästesitzbereich reichen von 31,20 Euro über 37,70 Euro und 44,90 Euro bis 48,10 Euro.

Seit vier Saisons wird bereits kein Topspielzuschlag in sämtlichen Kategorien des Gästebereichs mehr erhoben.