ProFans Kartenpreis Gladbach

Am Sonntag steht die Partie im „neuen Bökelberg“ auf dem Terminkalender. Bei den Eintrittspreisen kam es hier im Vergleich zur Vorsaison zu Änderungen.

Mit 17,50 Euro kostet der Stehplatz im Gästeblock gegenüber der Saison 2015/2016 nun 50 Cent mehr.
Weiterhin erhebt Borussia Mönchengladbach gestaffelte Zuschläge auf die Eintrittskarten. Bei den Stehplätzen beträgt der Topspielzuschlag nach wie vor 2,50 Euro.

Bei den Sitzplätzen gab es keine preisliche Veränderung zur Vorsaison. Ein Sitzplatz im Oberrang des Gästeblockes kostet dem Topspielzuschlag sei Dank weiterhin 47,50 Euro.

Durch die Einteilung der Begegnungen in vier Kategorien kommen dabei auf den eigentlichen Kartenpreis von 19,90 Euro beinahe 28 Euro an Zuschlägen für uns Bayernfans oben drauf!

Auch die Fans der Mannschaften, die das „Vergnügen“ haben in Kategorie B eingeteilt zu werden zahlen mit 37,50 Euro bereits fast 18 Euro an Zuschlägen. Dazu zählen beispielsweise die Fans von Borussia Dortmund oder auch vom FC Schalke 04.

Die Staffelung der Zuschläge reicht dabei von 7,60 Euro über 17,60 Euro bis hin zu den 27,60 Euro Mehrpreis, die am Sonntag wieder einmal gegen unseren Verein erhoben werden!

Die im Unterrang des Gästeblocks gelegenen Sitzplätze kosten am Sonntag gar 50,50 Euro. Auf den eigentlichen Kartenpreis von 30,50 Euro werden hier Zuschläge von 20,00 Euro erhoben. Bei den oben erwähnten Partien gegen Vereine der „Preiskategorie B“ beträgt der Zuschlag 10,00 Euro.

FC Bayern – Hamburger SV 8:0

Bei bestem Fußballwetter begrüßten wir den HSV in München, der hier heute laut Vorstand Bruchhagen keine Klatsche kassieren würde. Die gefühlt 100 Memes, die einem Arbeitskollegen, Verwandte und so ziemlich jeder andere, der weiß, dass man Fußballfan ist, auf’s Handy schickten, deuten aber auf eine Fehleinschätzung des guten Heribert hin. Das war ein ganz famoser Spaß, den uns die Mannschaft da bereitete. Dabei kamen die Hanseaten die ersten 15 Minuten eigentlich ganz mutig um die Ecke, stellten sich nicht hinten rein, sondern spielten mit. Nach Vidals Führungstreffer wurden sie dann aber von einer mächtigen Dampfwalze plattgemacht und können eigentlich froh sein, dass es Lewandowski bei drei Treffern beließ, worüber der Fan in der Kurve natürlich nicht so froh war, da man ja insgeheim doch noch die Hoffnung hegte, diesmal könnte an der Anzeigetafel ein zweistelliges Ergebnis aufleuchten. Wie heißt es so schön im Fanzine-Sprech, wenn es sportlich langweilig ist, muss man sich seine Highlights selber setzen. Weiterlesen

ProFans Ticketpreis Köln und London

Am Samstag steht die Begegnung gegen den FC im Müngersdorfer Stadion auf dem Spielplan.

Letzte Saison kostete der Stehplatz, wie bereits in den Saisons 2009/2010 bis 2011/2012, bevor sich der FC für ein kurzzeitiges Intermezzo in Liga 2 verabschieden musste, 16,00 Euro. Preislich hat sich hier zur aktuellen Saison nichts verändert. Der Stehplatz kostet auch in dieser Saison 16,00 Euro.Auf den Stehplätzen wird dabei von Seiten des FC auch in der Saison 2016/2017 weiterhin vorbildlicherweise auf jegliche Topspielzuschläge verzichtet.

Auch auf den Sitzplätzen im Gästeblock gab es preislich, im Gegensatz zur letzten Saison, keine Veränderung. Die Karte kostet hier wie bereits in der Saison 2015/2016 weiterhin 37,00 Euro. Der Sitzplatzpreis setzt sich dabei auch diesmal aus dem Kartenpreis in Höhe von 31,00 Euro und einen 6,00 Euro teuren Topspielzuschlag zusammen. Der Topspielzuschlag bleibt uns folglich auch in dieser Saison leider erhalten. 2014/2015 kostete der Gästesitzplatz 34,00 Euro. Der Anteil des Topspielzuschlages betrug 5,00 Euro. Weiterlesen

Hertha BSC – FC Bayern 1:1

Schon bitter, wenn man einen Spielbericht in gleicher Weise eröffnen muss, wie man den des letzten Aufeinandertreffens beendet hat. Auch nach diesem Spiel in Berlin bedanken wir uns wieder bei den Ultras von Hertha BSC für die angebotene Unterstützung. Wieder hat die Berliner Polizei den Eindruck hinterlassen, als wären sie nicht für die deutsche Hauptstadt zuständig, sondern für eine von einem Despoten regierte Bananenrepublik. Diesmal waren wir quasi schon aus der Stadt raus, die erste Halbe im Bus schon aufgemacht und wir hielten nur nochmal kurz, um die Stadionverbotler einzusammeln. Die ersten von ihnen saßen schon im Bus, als es dann draußen plötzlich scharf ging und die Bullen ordentlich austeilten. Kein Plan, was die geritten hat, sonderlich scharf auf ihren Feierabend können sie nicht gewesen sein. Eigentlich ist es auch Wurst. Am Ende werden sie es sich schon hindrehen. Ist halt das Los, das man gezogen hat. Weiterlesen

FC Ingolstadt – FC Bayern 0:2

Ingolstadt auswärts, da weiß jeder Bescheid. Ein Highlight ist das nicht und Umdrehungen im Bier gibt es auch keine. Dafür ist aber immerhin die Anreise kurz und auch für den schmalen Geldbeutel geeignet.

Dementsprechend kurz kann man auch den Spielbericht halten. Sonderlich sehenswert war es auch heute wieder nicht, was die Roten (heute im gräulichen Fußballdress) da ablieferten. Klar ging es kontinuierlich in Richtung des Ingolstädter Tors, aber bei Tabellenführer gegen Vorletzter ist das nun mal keine sonderliche Überraschung. Lattentreffer, Ball kurz vor der Linie geklärt und Elfmeter hätten wir auch noch bekommen können, wir meckern also weiter auf hohen Niveau. Zwei Last-Minute Treffer sorgten dann sogar noch für drei Punkte, die wir zum Ausbau der Tabellenführung aber nicht mal gebraucht hätten. Der Rest der Liga nimmt sich ja konsequent gegenseitig die Punkte ab bzw. lässt sie bei der Verfolgungsjagd liegen.

Weiterlesen

ProFans Kartenpreis Berlin

Am Samstag steht das Spiel in der Hauptstadt, genauer gesagt im Berliner Olympiastadion, an.

Die Stehplatzkarte kostet für diese Begegnung, wie in der vergangenen Spielzeit 15,00 Euro. Hertha verzichtet weiterhin bewusst auf Zuschläge, sodass wir exakt so viel zahlen wie die Fans aller anderen Bundesligisten. Sehr schön!

Ein nun mittlerweile doch nicht mehr ganz so kleiner Blick zurück zeigt:
In der Vorabstiegssaison 2011/2012 kostete derselbe Platz damals noch ganze 19,00 Euro. In den Saisons 2007/2008 bis 2010/2011 erhöhte die Hertha gar den Preis nochmals auf 21,00 Euro. 15,00 Euro betrug der Preis für einen Stehplatz letztmals vor nun mittlerweile bereits 14 Jahren in der Saison 2003/2004. Stehplatztechnisch also alles im grünen Bereich in Berlin.

Bei den Sitzplätzen im Gästeblock gibt es allerdings weiterhin kein Umdenken bei der Hertha sondern das Gegenteil ist der Fall!

Gab es hier in der letzten Saison immerhin keine Erhöhung, setzt die Hertha dieses Mal noch einen drauf.

Bereits letzte Saison verlangte die Hertha einen Zuschlag von 16,00 Euro auf den eigentlichen Grundpreis von 17,00 Euro. 2016/2017 eskaliert der Topspielzuschlag bei den Sitzplätzen nun völlig. Anstatt 33,00 Euro kostet dieser nun für uns Bayernfans 39,00 Euro. Zuschläge von 19,00 Euro auf einen Karten(grund)preis von 17,00 Euro.

Auf den fast 100 prozentigen Topspielzuschlag in Höhe von 16,00 Euro, den beispielsweise auch die Fans vom BVB am 12. März wieder berappen dürfen setzt die Hertha hier nochmals einen 3,00 Euro teuren „Wir spielen gegen den FC Bayern“ Aufschlag oben drauf.
Eine Woche nach unserer Begegnung kostet dieselbe Karte gegen die SGE aus Frankfurt dann wieder nur 17,00 Euro.

So schön die Konstanz insbesondere auf den Verzicht jeglicher Zuschläge bei den Stehplätzen auch ist, die Preispolitik bei den Sitzplätzen im Gästeblock nun bis zu 112 Prozent an Zuschlägen zu verlangen geht aus der Sicht fairer Preisgestaltung mal gar nicht.

FC Bayern – FC Schalke 04 1:1

Wurst und Käse auf der Semmel zum Frühstück – the good times are coming… Gut, als Fußballfan darf man sich sicher fragen, ob die kommenden Zeiten denn wirklich so gut sein werden, nachdem die Sau „Fußballkrawalle“ mal wieder durchs Dorf getrieben wird, Dortmunder Spruchbänder den Untergang des Abendlandes darstellen und die Vorkommnisse rund um BVB-Red Bull selbst am Mittwoch noch als tagesschauwürdig erachtet wurden.
Egal, zumindest Samstag früh war die Laune noch bestens, was entweder an den fleißigen Händen lag, die für die Gruppe ein Frühstück vorbereitet hatten oder doch an beidem.
Das Essentielle und warum wir hier überhaupt über morgendliche Befindlichkeiten schreiben, ist aber dass sich das Ganze ein wenig von himmelhochjauchzend nach zu Tode betrübt wandelte. Weiterlesen

ProFans Kartenpreis Ingolstadt

Am Samstag ist unser FC Bayern in Ingolstadt zu Gast.

Im Vergleich zur letzten Saison wurde der Stehplatz von 12,00 Euro auf 14,00 Euro erhöht. Erfreulicherweise verzichtet allerdings der FCI weiterhin auf Topspielzuschläge jeglicher Art.

Auch bei den Sitzplätzen im Gästeblock gab es im Vergleich zur Saison 2015/2016 eine Erhöhung. Eine Karte kostet nun 26,00 Euro. 2015/2016 betrug der Kartenpreis 22,00 Euro.

Unter dem Strich haben sich zwar sowohl der Stehplatz um 2,00 Euro als auch der Sitzplatz um 4,00 Euro verteuert allerdings bleibt die Preisgestaltung insbesondere durch den Verzicht von Zuschlägen weiterhin fair.

Die teuerste reguläre Eintrittskarte für die Haupttribüne beträgt beispielsweise 44,00 Euro. Erfreulicherweise verzichtet Ingolstadt bei jeglichen Platzkategorien im Stadion auf gegnerabhängige Zuschläge.

FC Bayern – RB 3:0

Über das Spiel wurden von der Presse derart viele Zeilen Text produziert, dass man wahrscheinlich selbst als Schreiber in dieser kleinen Postille in irgendeiner Redaktion für einen halben Tag als Aushilfssportreporter hätte anheuern können. Der Hunger der Öffentlichkeit nach Berichten zu diesem Spiel schien schier unermesslich.
Deshalb ist die Motivation im Nachhinein noch viel zu diesem Spitzenspiel – denn das ist eine Partie vom Tabellenersten gegen den Zweiten zweifellos – zu schreiben, ziemlich begrenzt.

Wir hatten uns vor dem Spiel ja mit einer kurzen Mitteilung zu Wort gemeldet und ein paar Anmerkungen zum neuesten Mitglied der Bundesliga gemacht. Wir hatten auch erklärt, warum wir es für passend halten, bei einem Spiel gegen Red Bull nach über zehn Jahren mal wieder die „Gegen den Modernen Fußball“ Fahne aus dem Keller zu holen und vor der Südkurve aufzuhängen.
Weiterlesen

SC Freiburg – FC Bayern 1:2

Bei Kühlschranktemperaturen ging‘s ins Breisgau. Zwar nicht zum Rückrundenauftakt aber immerhin zum ersten Pflichtspiel 2017. Das Spiel in Freiburg stellt dabei gleichzeitig den Auftakt einer kleinen Auswärtstournee dar, schließlich führen uns die ersten fünf Bundesligaspiele in diesem Jahr gleich viermal in die Ferne (okay, dreimal Ferne und einmal Ingolstadt).

Die Heimseite nutzte das Flutlichtspiel und leitete die Partie nicht nur mit einer Choreo ein, sondern ballerte hinterm Stadion auch noch etwas Feuerwerk in den Nachthimmel. Kurz darauf loderte es hinter einem Spruchband für die Diffidati auch innerhalb des Blocks noch ein bisschen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ihre Elf den Ball schon einmal im Bayern-Tor untergebracht. Weiterlesen