FC Bayern – Hamburger SV 8:0

Bei bestem Fußballwetter begrüßten wir den HSV in München, der hier heute laut Vorstand Bruchhagen keine Klatsche kassieren würde. Die gefühlt 100 Memes, die einem Arbeitskollegen, Verwandte und so ziemlich jeder andere, der weiß, dass man Fußballfan ist, auf’s Handy schickten, deuten aber auf eine Fehleinschätzung des guten Heribert hin. Das war ein ganz famoser Spaß, den uns die Mannschaft da bereitete. Dabei kamen die Hanseaten die ersten 15 Minuten eigentlich ganz mutig um die Ecke, stellten sich nicht hinten rein, sondern spielten mit. Nach Vidals Führungstreffer wurden sie dann aber von einer mächtigen Dampfwalze plattgemacht und können eigentlich froh sein, dass es Lewandowski bei drei Treffern beließ, worüber der Fan in der Kurve natürlich nicht so froh war, da man ja insgeheim doch noch die Hoffnung hegte, diesmal könnte an der Anzeigetafel ein zweistelliges Ergebnis aufleuchten. Wie heißt es so schön im Fanzine-Sprech, wenn es sportlich langweilig ist, muss man sich seine Highlights selber setzen. Weiterlesen

Neues von unseren Freunden

ULTRA‘ SANKT PAULI:


Am ungeliebten Montag nach unserem Spiel gegen den falschen Hamburger Verein – wir freuen uns schon auf´s Derby in Hamburg nächstes Jahr – trat der magische FC Sankt Pauli gegen den Sportclub aus Karlsruhe an.
Gleich vorab: Cool, dass sich auch in unseren Reihen zu diesem doch ungünstigen Termin einige, vornehmlich jüngere Leute zusammen gefunden haben, um zwischen unseren Spielen noch in Hamburg vorbei zu schauen. Schön, dass Ihr mit da wart – immer wieder erfreulich zu sehen, wie die Freundschaft lebt und immer wieder neue Leute diese mittragen. Weiterlesen

Räume der Schickeria – Meglinger Straße 11

Seit dem Umzug in den Sperrbezirk 2010 haben wir einen aus der Fanszene organisierten Freiraum für unsere Kurve, in dem Veranstaltungen, Diskussionen, Vorträge, Treffen und Feiern stattfinden, Choreographien und Material vorbereitet werden oder wir einfach nur zusammen Zeit verbringen. Ein Ort, an dem sich Bayernfans treffen und vernetzen können. Mit dem Umzug in die größeren Räumlichkeiten in der Meglinger Straße 11 haben wir einen weiteren Schritt getan, der uns alle weiter voran bringt.
Schaut mal vorbei, Ihr seid herzlich eingeladen…

Ihr findet unsere Räume in der Meglinger Str. 11 in München-Sendling. Geöffnet ist immer nach Samstags-15:30-Heimspielen ab 20:00 Uhr. Informationen zu Veranstaltungen und weiteren Öffnungszeiten findet Ihr im Südkurvenbladdl (www.suedkurvenbladdl.org).

Weiterlesen

ProFans Ticketpreis Köln und London

Am Samstag steht die Begegnung gegen den FC im Müngersdorfer Stadion auf dem Spielplan.

Letzte Saison kostete der Stehplatz, wie bereits in den Saisons 2009/2010 bis 2011/2012, bevor sich der FC für ein kurzzeitiges Intermezzo in Liga 2 verabschieden musste, 16,00 Euro. Preislich hat sich hier zur aktuellen Saison nichts verändert. Der Stehplatz kostet auch in dieser Saison 16,00 Euro.Auf den Stehplätzen wird dabei von Seiten des FC auch in der Saison 2016/2017 weiterhin vorbildlicherweise auf jegliche Topspielzuschläge verzichtet.

Auch auf den Sitzplätzen im Gästeblock gab es preislich, im Gegensatz zur letzten Saison, keine Veränderung. Die Karte kostet hier wie bereits in der Saison 2015/2016 weiterhin 37,00 Euro. Der Sitzplatzpreis setzt sich dabei auch diesmal aus dem Kartenpreis in Höhe von 31,00 Euro und einen 6,00 Euro teuren Topspielzuschlag zusammen. Der Topspielzuschlag bleibt uns folglich auch in dieser Saison leider erhalten. 2014/2015 kostete der Gästesitzplatz 34,00 Euro. Der Anteil des Topspielzuschlages betrug 5,00 Euro. Weiterlesen

Servus Südkurve.

In dieser Ausgabe vom Südkurvenbladdl findet Ihr die Spieltaginfos zum Heimspiel gegen Hamburg, die Berichte vom Spiel gegen Arsenal und vom Spiel in Berlin, das Neueste von unseren Freunden und eine kurze Info zu unserem Auswärtsspiel bei RB am 33. Spieltag. Außerdem haben wir eine Stellungnahme von ProFans zu dem Urteil gegen Borussia Dortmund, einen Text über Theo, der in Paris Opfer rassistischer Polizeigewalt wurde und zwei Texte zur Aktion des C12 beim Hamburg-Heimspiel bezüglich Polizeidatenbanken.

FC Bayern – Arsenal FC 5:1

Ist das hier jetzt schon die Stelle, an der man einen beliebigen „Hard Brexit“-Witz einfügt, oder muss man sich dafür noch bis zum Rückspiel gedulden?

Nach spielerisch mageren Wochen bescherten uns die Fußballer in den rot-weißen Trikots mal wieder eine europäische Sternstunde. Hätte man nach dem unberechtigten Elfmeter und Ausgleichstreffer für Arsenal auch noch damit rechnen können, dass das Spiel nach starker Anfangsphase von uns nochmal kippt, zerlegten wir die Gunners in der zweiten Halbzeit durch 3 Tore innerhalb von 10 Minuten. Auch wenn die Kanoniere heute sicherlich nicht nur wegen unserer eigenen Leistung kein Gegner auf Augenhöhe waren, war das doch durchaus mal wieder ein Ausrufezeichen, das da gesendet wurde. Zumindest zeigt es deutlich, dass man das Potential der Mannschaft nicht an den letzten Ligaspielen messen darf und Ancelotti eben nicht Woche für Woche Perfektion verlangt, sondern zufrieden ist, wenn im Schnitt genügend Punkte für die Meisterschaft eingefahren und die Feuerwerke bei den wichtigen Spielen abgebrannt werden. Weiterlesen

Hertha BSC – FC Bayern 1:1

Schon bitter, wenn man einen Spielbericht in gleicher Weise eröffnen muss, wie man den des letzten Aufeinandertreffens beendet hat. Auch nach diesem Spiel in Berlin bedanken wir uns wieder bei den Ultras von Hertha BSC für die angebotene Unterstützung. Wieder hat die Berliner Polizei den Eindruck hinterlassen, als wären sie nicht für die deutsche Hauptstadt zuständig, sondern für eine von einem Despoten regierte Bananenrepublik. Diesmal waren wir quasi schon aus der Stadt raus, die erste Halbe im Bus schon aufgemacht und wir hielten nur nochmal kurz, um die Stadionverbotler einzusammeln. Die ersten von ihnen saßen schon im Bus, als es dann draußen plötzlich scharf ging und die Bullen ordentlich austeilten. Kein Plan, was die geritten hat, sonderlich scharf auf ihren Feierabend können sie nicht gewesen sein. Eigentlich ist es auch Wurst. Am Ende werden sie es sich schon hindrehen. Ist halt das Los, das man gezogen hat. Weiterlesen

Neues von unseren Freunden

ULTRA‘ SANKT PAULI:


Nach den zuletzt guten Leistungen der Braun-Weißen aus Hamburg stand nach unserem Auswärtsspiel in Berlin das Kellerduell gegen Arminia Bielefeld an. 3 Ultras des FC Bayern machten sich auch an diesem Tag auf den Weg, den FCSP in dem wichtigen Spiel zu unterstützen.
Die Gruppen um USP reisten per Zug nach Bielefeld, weswegen sich vor Ankunft des Zuges eine große Anzahl an Bullen und zivilen Schergen am Hauptbahnhof einfand. Entgegen den Erfahrungen, die die Bochumer ein paar Wochen zuvor machen mussten, wurde der Haufen nicht in Shuttlebusse verfrachtet, sondern es war möglich, per Pedes den Weg zum Stadion zurückzulegen.
Der Marsch zum Stadion fand weitestgehend ohne gesangliche Untermalung statt und blieb auch hinsichtlich der Brisanz zur Bielefelder Fanszene unspektakulär. Weiterlesen

Einwurf zum aktuellen Urteil des DFB-Sportgerichts

Wöchentlich grüßt das Murmeltier, kriecht aus seinem VIP-Bereich hervor und maßt sich an, ein Kollektiv für das Vergehen einzelner massiv zu bestrafen.

Diesmal trifft es die Fans von Borussia Dortmund, die sich nach dem Urteil des DFB-Sportgerichts darauf einstellen müssen, das Spiel gegen Wolfsburg nicht auf der Südtribüne verfolgen zu können. Auch wenn wir langsam müde werden, als Fußballfans immer erst zurückrudern zu müssen, betonen wir, dass es uns fern liegt, Straftaten zu bagatellisieren. In diesem Zusammenhang stellen sich allerdings genau die Fragen, die uns bewegen: Wurden Straftaten beim Gastspiel der Leipziger in Dortmund auf der Südtribüne begangen? Über welche Art von Tätlichkeiten, die im Strafgesetzbuch ihre Erwähnung finden, diskutieren wir? In der Verkündung des Urteils des DFB-Sportgerichts ist die Rede von Spruchbändern mit „verunglimpfenden und diffamierenden“ Inhalten, in den Innenraum geworfenen Bierbechern und einem Laserpointer. Wenn man lange genug im StGB sucht, wird man wohl früher oder später zumindest auf den Tatbestand „Beleidigung“ stoßen. Die Urteilsverkünder lassen jedoch keinen Einblick in ihre Trennlinie zwischen freier Meinungsäußerung und Beleidigung zu. Die Frage, ob es diese Trennlinie überhaupt gibt, sparen wir uns an dieser Stelle. Inwiefern Körperverletzung mit Bierbecher und Laserpointer begangen wurden, vermögen wir nicht zu beurteilen. Wir gehen aber davon aus, dass die Anzahl der belegten Betten in den Dortmunder Krankenhäusern deswegen jetzt nicht maßlos gestiegen ist. Weiterlesen