Kein Auftritt beim Spiel in Anderlecht

Servus Bayernfans,

wir werden beim Auswärtsspiel gegen Anderlecht als Gruppe nicht auftreten. Ein Kartenpreis von 100€ für ein Vorrundenspiel ist für uns eine Unverschämtheit. Dass der FC Bayern die Karten für die Bayerfans subventioniert, so dass bei Euch und uns am Ende nur 70€ abgebucht werden, ist löblich, ändert aber nichts am allgemeinen Trend, Gästefans immer öfter mit übertriebenen Preisen zu konfrontieren, den Anderlecht mit 100 € pro Karte nun auf die Spitze getrieben hat. Es wollen so viele Mitglieder unserer Gruppe diesen Preis nicht zahlen und dort nicht ins Stadion gehen, dass wir nicht unser normales Programm abspulen können und wollen.

Wir konnten und wollten auch nicht wieder eine Protestaktion wie gegen Arsenal oder Paris machen, hoffen aber trotzdem, mit unserem Nicht-Auftreten nochmal eine Diskussion anzustoßen, eine Lösung für sozialverträgliche Eintrittspreise bei Europacupspielen anzustoßen.

WITHOUT FANS FOOTBALL IS NOT WORTH A PENNY

Stellungnahme zum letzten Heimspiel

Die Saison ist für uns vorbei, die Meisterschaft eingefahren und eigentlich könnten wir ganz entspannt in die Sommerpause gehen. Der letzte Spieltag hängt uns aber immer noch ein wenig nach. Medial ging es ja relativ schnell hoch her. Spieler, Offizielle, Sportjournalisten und jede Menge Fans äußerten Kritik an der Art und Weise wie dieser Spieltag in unserem Stadion ablief. Die Kommentare behandelten den Auftritt von Anastacia, Go-Pros an Weißbiergläsern und die anderen Dinge, die an diesem Tag offensichtlich ein wenig komisch waren, einfach „too much“.
Mit etwas Abstand und nach Abklingen der kleinen medialen Welle wollen wir nun auch noch einige Dinge aufzählen, die uns an diesem Spieltag übel aufgestoßen sind.

Dies sind einerseits eine eingekaufte Zettelchoreographie, die in weiten Teilen des Stadions ausgelegt wurde, zum anderen die unverhältnismäßigen und teils sicherheitsgefährdeten Maßnahmen, die getroffen wurden, um einen Platzsturm zu verhindern und zu garantieren, dass diese Farce einer Meisterfeier nach dem Abpfiff planmäßig über die Bühne gehen konnte.

Weiterlesen

ProFans Kartenpreis Gladbach

Am Sonntag steht die Partie im „neuen Bökelberg“ auf dem Terminkalender. Bei den Eintrittspreisen kam es hier im Vergleich zur Vorsaison zu Änderungen.

Mit 17,50 Euro kostet der Stehplatz im Gästeblock gegenüber der Saison 2015/2016 nun 50 Cent mehr.
Weiterhin erhebt Borussia Mönchengladbach gestaffelte Zuschläge auf die Eintrittskarten. Bei den Stehplätzen beträgt der Topspielzuschlag nach wie vor 2,50 Euro.

Bei den Sitzplätzen gab es keine preisliche Veränderung zur Vorsaison. Ein Sitzplatz im Oberrang des Gästeblockes kostet dem Topspielzuschlag sei Dank weiterhin 47,50 Euro.

Durch die Einteilung der Begegnungen in vier Kategorien kommen dabei auf den eigentlichen Kartenpreis von 19,90 Euro beinahe 28 Euro an Zuschlägen für uns Bayernfans oben drauf!

Auch die Fans der Mannschaften, die das „Vergnügen“ haben in Kategorie B eingeteilt zu werden zahlen mit 37,50 Euro bereits fast 18 Euro an Zuschlägen. Dazu zählen beispielsweise die Fans von Borussia Dortmund oder auch vom FC Schalke 04.

Die Staffelung der Zuschläge reicht dabei von 7,60 Euro über 17,60 Euro bis hin zu den 27,60 Euro Mehrpreis, die am Sonntag wieder einmal gegen unseren Verein erhoben werden!

Die im Unterrang des Gästeblocks gelegenen Sitzplätze kosten am Sonntag gar 50,50 Euro. Auf den eigentlichen Kartenpreis von 30,50 Euro werden hier Zuschläge von 20,00 Euro erhoben. Bei den oben erwähnten Partien gegen Vereine der „Preiskategorie B“ beträgt der Zuschlag 10,00 Euro.

ProFans kritisiert das Urteil des OLG Köln vom 09.03.2017

Das unabhängige Bündnis ProFans übt scharfe Kritik am Urteil des OLG Köln vom 09.03.2017. Dieses entschied, dass ein Fan des 1. FC Köln aufgrund eines Böllerwurfs eine Strafe von 20.340€ an seinen Verein zu zahlen habe. Diesem Urteil war eines des BGH vom 22. September 2016 voraus gegangen, bei dem die Umlage einer Verbandsstrafe des DFB-Schiedsgerichts auf einen Fan beschlossen wurde. Lediglich über die Höhe der Umlage hatte das OLG am vergangenen Donnerstag zu entscheiden.
„Die dabei angewendete Handhabe des stillschweigenden Unterwerfens unter das Verbandsrecht des DFB ist konstruiert. Der Betroffene ist einer Doppelbestrafung ausgeliefert, da seine Vergehen ja in erster Linie im Rahmen der ordentlichen Gerichtsbarkeit geahndet werden sollten.“ kritisiert ProFans-Sprecher Stephan Schell.

ProFans-Sprecherin Gloria Holborn ergänzt: “Für das größte Unverständnis sorgt jedoch die Tatsache, dass im Rahmen der Schiedsgerichtsbarkeit des DFB dem Beschuldigten keine Möglichkeit eingeräumt wird, sich zu den Vorfällen zu äußern, wie es sein verfassungsmäßiges Recht im ordentlichen Prozess ist. Außerdem sind die Verbandsstrafen des DFB in ihrer Höhe willkürlich, nicht nachvollziehbar und hängen beispielsweise von der wirtschaftlichen Situation und Straffälligkeit der Vereine ab, wobei letzteres ja wiederum auf dem Fehlverhalten anderer beruht.“

Dass einen Stadionbesucher Rechtsfolgen aus einem verbandsrechtlichen Schiedsverfahren treffen, auf welches dieser keinerlei Einwirkungsmöglichkeit hat, war in der Vergangenheit nicht nur von ProFans kritisiert worden.

Der Fokus des Urteils des OLG Köln lag nun darin, zu entscheiden „welcher Anteil der Verbandstrafe auf das Verhalten des Beklagten zurückzuführen war. Der Verein war nicht nur wegen des Böllerwurfes, sondern auch wegen drei weiterer Vorfälle, an denen der Fan nicht beteiligt war, mit einer Strafe belegt worden.
Der 7. Zivilsenat entschied, dass der Beklagte den prozentualen Anteil bezahlen muss, der sich auf die Summe der Einzelstrafen bezieht. Das Verhältnis der jeweiligen Einzelstrafe zur Summe der Einzelstrafen sei dagegen eine verlässliche Bemessungsgrundlage, bei der Änderungen der Gesamtstrafe stets verhältnismäßig weitergegeben werden könnten.“, so heißt es in der offiziellen Pressemitteilung des OLG.

Den Fan treffen somit enorme Kosten, auf dessen Entstehung er allerdings entgegen aller rechtsstaatlichen Prinzipien keinen Einfluss hat.

Das unabhängige Bündnis ProFans fordert daher erneut den DFB auf, seine Gerichtsbarkeit transparenter und nach geltenden rechtsstaatlichen Prinzipien zu gestalten.

Dem 1. FC Köln, der bereits Revision gegen das Urteil des OLG eingelegt hat, weil er weitere 10.000€ von dem einzelnen Fan bekommen möchte, legen wir einen fanfreundlicheren Umgang mit seiner Anhängerschaft ans Herz und – soweit es uns zusteht – appellieren wir an den nun erneut entscheidenden Bundesgerichtshof, die Bemessungsgrundlage für die Umlage nicht von Umständen abhängig zu machen, für die der einzelne Beklagte nichts kann.

ProFans im März 2017

ProFans Ticketpreis Köln und London

Am Samstag steht die Begegnung gegen den FC im Müngersdorfer Stadion auf dem Spielplan.

Letzte Saison kostete der Stehplatz, wie bereits in den Saisons 2009/2010 bis 2011/2012, bevor sich der FC für ein kurzzeitiges Intermezzo in Liga 2 verabschieden musste, 16,00 Euro. Preislich hat sich hier zur aktuellen Saison nichts verändert. Der Stehplatz kostet auch in dieser Saison 16,00 Euro.Auf den Stehplätzen wird dabei von Seiten des FC auch in der Saison 2016/2017 weiterhin vorbildlicherweise auf jegliche Topspielzuschläge verzichtet.

Auch auf den Sitzplätzen im Gästeblock gab es preislich, im Gegensatz zur letzten Saison, keine Veränderung. Die Karte kostet hier wie bereits in der Saison 2015/2016 weiterhin 37,00 Euro. Der Sitzplatzpreis setzt sich dabei auch diesmal aus dem Kartenpreis in Höhe von 31,00 Euro und einen 6,00 Euro teuren Topspielzuschlag zusammen. Der Topspielzuschlag bleibt uns folglich auch in dieser Saison leider erhalten. 2014/2015 kostete der Gästesitzplatz 34,00 Euro. Der Anteil des Topspielzuschlages betrug 5,00 Euro. Weiterlesen

Einwurf zum aktuellen Urteil des DFB-Sportgerichts

Wöchentlich grüßt das Murmeltier, kriecht aus seinem VIP-Bereich hervor und maßt sich an, ein Kollektiv für das Vergehen einzelner massiv zu bestrafen.

Diesmal trifft es die Fans von Borussia Dortmund, die sich nach dem Urteil des DFB-Sportgerichts darauf einstellen müssen, das Spiel gegen Wolfsburg nicht auf der Südtribüne verfolgen zu können. Auch wenn wir langsam müde werden, als Fußballfans immer erst zurückrudern zu müssen, betonen wir, dass es uns fern liegt, Straftaten zu bagatellisieren. In diesem Zusammenhang stellen sich allerdings genau die Fragen, die uns bewegen: Wurden Straftaten beim Gastspiel der Leipziger in Dortmund auf der Südtribüne begangen? Über welche Art von Tätlichkeiten, die im Strafgesetzbuch ihre Erwähnung finden, diskutieren wir? In der Verkündung des Urteils des DFB-Sportgerichts ist die Rede von Spruchbändern mit „verunglimpfenden und diffamierenden“ Inhalten, in den Innenraum geworfenen Bierbechern und einem Laserpointer. Wenn man lange genug im StGB sucht, wird man wohl früher oder später zumindest auf den Tatbestand „Beleidigung“ stoßen. Die Urteilsverkünder lassen jedoch keinen Einblick in ihre Trennlinie zwischen freier Meinungsäußerung und Beleidigung zu. Die Frage, ob es diese Trennlinie überhaupt gibt, sparen wir uns an dieser Stelle. Inwiefern Körperverletzung mit Bierbecher und Laserpointer begangen wurden, vermögen wir nicht zu beurteilen. Wir gehen aber davon aus, dass die Anzahl der belegten Betten in den Dortmunder Krankenhäusern deswegen jetzt nicht maßlos gestiegen ist. Weiterlesen

Auskunft zu polizeilichen Datenbanken

In letzter Zeit haben einige parlamentarische Anfragen wieder mal etwas Licht ins Dunkel der Polizeidatenbanken gebracht. Den meisten dürften Begriffe wie „Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS)“ oder „Datei Gewalttäter Sport“ auch längst nicht mehr ganz fremd sein. Dass es darüber hinaus jedoch auch weitere – häufig sogar deutlich umfangreichere – Datenbanken gibt und wie schnell man in solch einer aufgenommen wird, ist vielen nicht bewusst. Eine einfache Personalienfeststellung kann dafür schon oft ausreichen!
Der Club Nr. 12 bietet beim kommenden Heimspiel gegen den HSV deshalb am Streetworkbus die Möglichkeit, eine entsprechende Auskunft zu beantragen. So könnt Ihr ganz einfach in Erfahrung bringen, ob Ihr selbst in so eine Datenbank bereits eingetragen wurdet und welche Daten ggf. dabei erfasst wurden. Das Ganze funktioniert schnell und einfach, es muss lediglich Name, Adresse und Geburtsdatum ausgefüllt und zusammen mit einer beidseitigen Kopie des Personalausweises in einen Umschlag gepackt werden. Formulare, Umschläge und auch ein Kopiergerät stehen samstags bereit, es vereinfacht den Ablauf allerdings ungemein, wenn ihr selbst bereits eine vollständige Kopie eures Ausweisdokumentes dabei habt.
Für nähere Informationen verweisen wir gerne auf die Mitteilung des Club Nr. 12, der Euch hierzu auch bei weiteren Fragen zur Verfügung steht: www.clubnr12.org

Nehmt am Samstag also an der Aktion teil und nutzt die Möglichkeit, Auskunft über Eure Daten zu erhalten, Ihr habt dabei nichts zu verlieren. Macht deutlich, dass diese Datensammelwut nicht schweigend hingenommen wird.

Fußballfans sind keine Verbrecher!

ProFans Kartenpreis Berlin

Am Samstag steht das Spiel in der Hauptstadt, genauer gesagt im Berliner Olympiastadion, an.

Die Stehplatzkarte kostet für diese Begegnung, wie in der vergangenen Spielzeit 15,00 Euro. Hertha verzichtet weiterhin bewusst auf Zuschläge, sodass wir exakt so viel zahlen wie die Fans aller anderen Bundesligisten. Sehr schön!

Ein nun mittlerweile doch nicht mehr ganz so kleiner Blick zurück zeigt:
In der Vorabstiegssaison 2011/2012 kostete derselbe Platz damals noch ganze 19,00 Euro. In den Saisons 2007/2008 bis 2010/2011 erhöhte die Hertha gar den Preis nochmals auf 21,00 Euro. 15,00 Euro betrug der Preis für einen Stehplatz letztmals vor nun mittlerweile bereits 14 Jahren in der Saison 2003/2004. Stehplatztechnisch also alles im grünen Bereich in Berlin.

Bei den Sitzplätzen im Gästeblock gibt es allerdings weiterhin kein Umdenken bei der Hertha sondern das Gegenteil ist der Fall!

Gab es hier in der letzten Saison immerhin keine Erhöhung, setzt die Hertha dieses Mal noch einen drauf.

Bereits letzte Saison verlangte die Hertha einen Zuschlag von 16,00 Euro auf den eigentlichen Grundpreis von 17,00 Euro. 2016/2017 eskaliert der Topspielzuschlag bei den Sitzplätzen nun völlig. Anstatt 33,00 Euro kostet dieser nun für uns Bayernfans 39,00 Euro. Zuschläge von 19,00 Euro auf einen Karten(grund)preis von 17,00 Euro.

Auf den fast 100 prozentigen Topspielzuschlag in Höhe von 16,00 Euro, den beispielsweise auch die Fans vom BVB am 12. März wieder berappen dürfen setzt die Hertha hier nochmals einen 3,00 Euro teuren „Wir spielen gegen den FC Bayern“ Aufschlag oben drauf.
Eine Woche nach unserer Begegnung kostet dieselbe Karte gegen die SGE aus Frankfurt dann wieder nur 17,00 Euro.

So schön die Konstanz insbesondere auf den Verzicht jeglicher Zuschläge bei den Stehplätzen auch ist, die Preispolitik bei den Sitzplätzen im Gästeblock nun bis zu 112 Prozent an Zuschlägen zu verlangen geht aus der Sicht fairer Preisgestaltung mal gar nicht.

ProFans Kartenpreis Ingolstadt

Am Samstag ist unser FC Bayern in Ingolstadt zu Gast.

Im Vergleich zur letzten Saison wurde der Stehplatz von 12,00 Euro auf 14,00 Euro erhöht. Erfreulicherweise verzichtet allerdings der FCI weiterhin auf Topspielzuschläge jeglicher Art.

Auch bei den Sitzplätzen im Gästeblock gab es im Vergleich zur Saison 2015/2016 eine Erhöhung. Eine Karte kostet nun 26,00 Euro. 2015/2016 betrug der Kartenpreis 22,00 Euro.

Unter dem Strich haben sich zwar sowohl der Stehplatz um 2,00 Euro als auch der Sitzplatz um 4,00 Euro verteuert allerdings bleibt die Preisgestaltung insbesondere durch den Verzicht von Zuschlägen weiterhin fair.

Die teuerste reguläre Eintrittskarte für die Haupttribüne beträgt beispielsweise 44,00 Euro. Erfreulicherweise verzichtet Ingolstadt bei jeglichen Platzkategorien im Stadion auf gegnerabhängige Zuschläge.

ProFans Kartenpreis Bremen

Am Samstag ist der FC Bayern im Bremer Weserstadion zu Gast. Bei den Kartenpreisen gibt es zur letzten Saison zumindest bei den Stehplätzen eine erfreuliche Änderung zu vermelden.

In den letzten sieben Spielzeiten kostete die Stehplatzkarte im Gästeblock, aufgrund eines Topspielzuschlags in Höhe von 4,00 Euro jeweils 16,00 Euro. 2017 verringert sich der Preis auf 15,00 Euro, da Werder Bremen seit dieser Saison auf Zuschläge bei den Stehplätzen verzichtet.
Nach all den Jahren fällt nun auch in Bremen (auf den Stehplätzen) endlich der Topspielzuschlag weg! Einher geht mit dem Wegfall der Topspielzuschläge eine Erhöhung des Grundpreises von 12,00 Euro auf 15,00 Euro.

Auf den Sitzplätzen im Gästeblock prägen allerdings die Zuschläge weiterhin das Bild. Der Preis bleibt hier mit 45,00 Euro genauso teuer wie in den letzten sieben Jahren. 2008/2009 verlangte der SVW nach einer Erhöhung um 22,00 Euro kurzzeitig sogar 55,00 Euro, bevor er sich auf die auch in der Saison 2016/2017 gültigen 45,00 Euro einpendelte.
Damit hat auch der fünfzig prozentige Topspielzuschlag in Höhe von 15,00 Euro auf den Sitzplätzen weiterhin Bestand. Zu den Partien der „Spielkategorie B“ beträgt die Differenz immer noch 5,00 Euro.